Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben! Jesus Christus

Startseite

08.11.2018

Hier eine knappe halbe Stunde Interview mit Werner Fuchs einer- und John Vance andererseits:
Wine and Paper: Das Erbe des Jack Vance.
Dazu einige Einblicke in das Rieverview-Haus der Vances in Oakland.

 

08.11.2018

Noch diesen November erscheint:

Originalzusammenstellung
Geschichten von 1951-1952
Übersetzt von Andreas Irle
382 Seiten
Edition Andreas Irle, 2018
ISBN-13 978-3-936922-33-2
Preis: EUR 50,--

Inhalt:
Die zehn Bücher – The Ten Books
Goldmädchen – Golden Girl (deutsche Erstveröffentlichung)
Baum des Lebens – Son of the Tree
Der Tempel von Han – The God and the Temple Robber
Maskerade auf Dikantropus – Masquerade on Dicantropus
Der ungehemmte Roboter – The Uninhibited Robot (deutsche Erstveröffentlichung)
Dover Spargills große Dummheit – Dover Spargill's Ghastly Floater (deutsche Erstveröffentlichung)
Die Besucher – The Visitors
Sieben Ausgänge aus Bocz – Seven Exits from Bocz
Telek – Telek

Einige Geschichten in deutscher Erstveröffentlichung, andere, die nur noch schwierig zu bekommen sind, wie "Telek" oder "Der Tempel von Han", und natürlich die herausragende Titelgeschichte "Baum des Lebens": ein Fest für Vance-Leser!

Vorbestellungen unter oben rechts angegebener
E-Mail-Adresse möglich.

 

02.05.2018

ERSCHIENEN

und bereits auf dem Weg zu den Abonennten und Vorbestellern:

Vandalen des Weltraums

In einer Übersetzung von Andreas Irle
als Hardcover, in Fadenheftung, mit geprägtem Leinenbezug
196 Seiten
nummerierte Auflage, limitiert auf 150 Exemplare
ISBN-13 978-3-936922-32-5
Preis: EUR 50,--

Vorbestellungen bitte unter
rechts oben stehender E-Mail-Adresse

Das Weltraumzeitalter hat begonnen. Die inneren Planeten des Sonnensystems sind besiedelt. Vance beginnt den Roman mit einem, aus heutiger Sichtweise, altbackenem Vorwort. Es zeigt aber auch den unbedingten Zukunftsglauben und die Zuversicht in die Technik der Menschen jener Epoche.

Dick Murdock, fünfzehn Jahre alt, bricht von der Venus zum Mond auf. Dort soll er seinen Vater, den Chefastronomen des dortigen Observatoriums, treffen und eine Ausbildung beginnen. Doch kaum ist er auf der Reise, überkommt ihn ein ungutes Gefühl: Wird er den Mond überhaupt erreichen? Denn auf dem Weg dorthin liegt der berühmt-berüchtigte »Weltraumfriedhof«. In diesem verschwinden nämlich seit Kurzem Raumschiffe, und man munkelt, dahinter stecke ein Wesen namens »Der Basilisk«. Und tatsächlich bleiben, kurz vor dem Start zum Mond, die Nachrichten eines Schiffes aus, das auf dem Weg zur Venus ist. Was ist geschehen? Und was hat es mit dieser zwielichtigen Person namens Sende auf sich, die mit Dick zusammen an Bord des Schiffes zum Mond geht? Es sind nicht die einzigen Fragen, die sich im Verlauf der Geschichte ergeben …

»Vandalen des Weltraums«, Erstausgabe des Originals »Vandals of the Void« 1953, ist Jack Vances einziger Jugendroman. Man merkt, dass er hier einige wissenschaftliche Informationen vermitteln möchte. Interessant ist auch der Umstand, dass Vance, bekannt für seine bunt-exotischen Welten, es schafft, auch auf den eher von Schwarzweiß- und Grautönen beherrschten Mond, Farbigkeit in die Schilderungen zu bringen.

In der Geschichte sagt jemand: »Betrachtet man die Angelegenheit aus einer weiten Perspektive … herrschen heute Bedingungen, die nahezu identisch sind mit denen, welche die Piraten im sechzehnten und siebzehnten Jahrhundert hervorgebracht haben: ungeschützte Schiffe, die wertvolle Ladungen befördern, schlechte Kommunikationsmöglichkeiten, keine angemessene Polizeistreitmacht. Angesichts der gleichen Bedingungen und angesichts der menschlichen Natur ist es beinahe unvermeidlich, dass das Resultat das gleiche ist.«

Bei »Vandalen im Weltraum« handelt es sich, könnte man sagen, um ein Südseeabenteuer – um Piraten der Karibik im Weltraum.

Vance hat den Text zum Teil in Positano, Italien geschrieben. Dieser Ort ist auch der Schauplatz Vances in Deutsch noch nicht veröffentlichten Roman »Strange People, Queer Notions«.

18.04.2018

Das SF-Magazin Locus meldet, dass Weltraumoper (Space Opera) für den japanischen Seiun-Award nominiert ist. Und zwar in der Kategorie "Bester übersetzter Roman". Der Seiun-Award ist das japanische Pendant zum amerikanischen Hugo-Award.

28.03.2018

Patrick Dusoulier gestorben!

Patrick, Mitstreiter bei verschiedenen Treffen im Rahmen der Vance Integral Edition (VIE). Ich durfte Dich in Chinon und Mailand und 2006 in Paris treffen und Zeit mit Dir verbringen. Wir haben trefflich über Vance-Übersetzungen korrespondiert, und ich habe viel von Dir gelernt. Mögest Du Dein Leben in der Ewigkeit in Frieden genießen. Ich behalte Dich im Hier und Jetzt  in guter Erinnerung!

 

 

 

21.01.2018

Ich hatte Überraschungen auf dieser Webiste angekündigt. Nun habe ich die erste hochgeladen: Auf der Seite "Verleger". Ich habe beschlossen, einen Blog zu schreiben, mehr oder weniger regelmäßig, wie ich dazu komme und Lust und Laune dazu habe ...

Ich hatte übrigens nichts davon gesagt, ob es eine gute oder schlechte Überraschung werden wird: Das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Also hier: 1. Blogeintrag

 

11.01.2018

Auf der Seite des Zauberspiegels

sind zwei Artikel von Heinrich Stöllner erschienen:

Jack Vance (I) - Die sterbende Erde

Jack Vance (II) - Die Äteren Inseln

 

06.12.2017

Möglicherweise wäre das was zum Anhören während der Lektüre des gerade erschienen Jack-Vance-Buches!?

Weitere Informationen unter

www.joestjohanser.co.uk

25.11.2017

ERSCHIENEN

und bereits auf dem Weg zu den Abonennten und Vorbestellern:

Weltraumoper

In einer Übersetzung von Andreas Irle
als Hardcover, in Fadenheftung, mit geprägtem Leinenbezug
186 Seiten
nummerierte Auflage, limitiert auf 150 Exemplare
ISBN-13 978-3-936922-31-8
Preis: EUR 50,--

Bestellungen bitte unter
rechts oben stehender E-Mail-Adresse

Die Neunte Kompanie, eine Musikgruppe vom geheimnisumwitterten Planeten Rlaru, verschwindet während einer Gastspielreise auf merkwürdige Art und Weise spurlos von der Erde. Dame Isabel, Schatzmeisterin der Opernliga beschließt daraufhin, die Große Oper zwischen die Sterne zu tragen und den Einwohnern verschiedener Planeten die irdische Kunst nahe zu bringen. Die hervorragendsten Musiker und Sänger sind ihr dafür gerade gut genug.

Ihr Neffe, Roger, hat natürlich ganz andere Gründe, mit ihr auf Tournee zu gehen – genauer gesagt, nur einen Grund: Madoc Roswyn. Diese wiederum hat eigene Vorstellungen, was die Reise betrifft, und besitzt Mittel, diese in die Tat umzusetzen.

Begleiten Sie das Ensemble des Opernschiffes Phoebus auf ihrer einzigartigen Reise im Weltraum, und erleben Sie schließlich mit, was auf der legendären Welt Rlaru, die auf dem Tourneeplan selbstverständlich nicht fehlen darf, sondern gar den Höhepunkt darstellen soll, geschieht …

Mit »Weltraumoper« – »Space Opera« – nimmt Jack Vance die Bezeichnung dieser Spielart der Science Fiction augenzwinkernd wörtlich und die Leser mit auf eine Reise zu den Sternen und in die Welt der Großen Oper. So erleben wir mit, ob die werten Zuschauer, welche in den Genuss irdischer Musik kommen, diese auch zu goutieren verstehen.

Dame Isabel hat bereits Informationen über die Einheimischen von Zade erhalten und stellt die musikologische Gretchenfrage: »Und ich habe gehört, dass sie [die Einheimischen von Zade], in einem gewissen Sinne, Künstler sind. Das bedeutet, sie begreifen den kreativen Prozess, die Verfeinerung von Faktum zum Symbol und das Verwenden des Symbols, um Emotionen zum Ausdruck zu bringen?« Denn schließlich gibt es auch unter ihnen Künstler, die in der Lage sein sollten, den Schaffensprozess umzukehren und die den Werken zugrunde liegende Symbolik zu entschlüsseln – oder etwa nicht?

23.10.2017

Die Kunst der Esmerik

Ein Beitrag von Kai U. Jürgens

auf dem Internetportal

diezukunft.de

15.10.2017

Willkommen auf der neuen Internetheimat der Edition AI!

Die Arbeit und die aufgewendete Zeit haben sich gelohnt: Alles ist übersichtlicher, klarer. Unter Verlags/Verlagsprogramm kann man sofort erkennen, was lieferbar ist, was nicht mehr.

Sofern man die Seite komplett nach oben rollt, kann man die schönen ESA-Bilder in voller Pracht betrachten.

Und für die Zukunft gibt es die ein oder andere Überraschung.

Viel Spaß beim Stöbern!

Der nächste Vance-Roman ist im Übrigen bereits beim Drucker und wird in nicht allzu langer Zukunft erscheinen. Mehr dazu später ...

 

09.10.2017

Werner Fuchs hat einen Vlog (Videoblog) ins Netz gestellt:

Wine & Paper Teil 1:

25.09.2017

Der Heyne-Verlag hat ein E-Buch veröffentlicht:

 

 

 

 

 

 

 

Mit einem Klick auf das Bild gelangt man zu amazon.