Home
JV-BiographieJV-EssayJV-Bibliographie
VerlagsinformationOrder Verlagsprogramm
Links



Jack-Vance-Biographie

1916    am 28. August wird John Holbrook Vance als drittes von fünf Kindern von Charles Albert und Edith (Hoefler) Vance in San Franzisko
            geboren. Er verbringt seine Kindheit auf einer Ranch im San-Joaquin-Tal.

1937    beginnt Studium an der Universität von Berkeley – Bergbau, Physik, später wechselt er zu Englisch, Geschichte und Journalismus.

1939-45 schreibt als Jazz-Kolumnist für The Daily Californian. Arbeitet als Elektriker in Pearl Harbor, von wo er kurz vor dem
               japanischen Angriff abreist, um Japanisch zu studieren. Fährt als Matrose bei der Handelsmarine zur See. Veröffentlichung seiner
               ersten bezahlten Kurzgeschichte "The World-Thinker". Wird Zimmermann.

1946    heiratet Norma Ingold.

1950    Veröffentlichung seines ersten Buches The Dying Earth. Umsetzung seiner Kurzgeschichte "The Potters of Firsk" als Hörspiel.

1952/53 schreibt sechs Episoden für die TV-Serie "Captain Video and His Video Rangers".

1960    gewinnt mit The Man in the Cage den Edgar Allan Poe Award.

1961    sein Sohn John Holbrook II wird geboren. Verfilmung von The Man in the Cage.

1962    ist Ehrengast beim WesterCon.

1963    gewinnt mit The Dragon Masters den Hugo Award.

1966/67 gewinnt mit "The Last Castle" Hugo und Nebula Award. Er beendet seine Tätigkeit als Zimmermann und wird freier Schriftsteller.

1974    Verfilmung von Bad Ronald.

1975    gewinnt mit "The Seventeen Virgins" den Jupiter Award.

1976    ist Ehrengast beim Scandinavian Con, Schweden.

1977     gewinnt den japanischen Seiun-Award mit The Dragon Masters

1978    Veröffentlichung von Fantasms: A Bibliography of the Literature of Jack Vance.

1979    ist Ehrengast beim V-Con VII in Vancouver, Kanada. Veröffentlichung von Fantasms II: A Bibliography of the Works of Jack Vance.

1980    ist Ehrengast beim World Fantasy Con in Maryland, USA. Veröffentlichung der Essaysammlung Jack Vance.

1981    ist Ehrengast beim Minicon 17 in Minnesota, USA und beim HillCon/Benelux Con in den Niederlanden.

1982    ist Ehrengast beim TschaiCon in Australien.

1984    erhält den World Fantasy Award für sein Lebenswerk.

1985    ist Ehrengast beim ArmadillaCon in Texas, USA. Jubiläumsveröffentlichung Light from a Lone Star erscheint zu diesem Anlass.

1986    Veröffentlichung von Demon Prince – the Dissonant Worlds of Jack Vance.

1988    gewinnt den spanischen Gilgamés Award mit Cugel's Saga.

1989    gewinnt den spanischen Gilgamés Award mit The Star King.

1990    gewinnt mit Lyonesse: Madouc den World Fantasy Award.

1991    gewinnt den spanischen Gilgamés Award mit The Green Pearl.

1992    ist Ehrengast beim Magicon World SF Convention. Veröffentlichung von The Jack Vance Lexicon – from Ahulph to Zipangote.

1993    gewinnt den spanischen Gilgamés Award mit Madouc.

1994    Veröffentlichung vonThe Work of Jack Vance: An Annotated Bibliography & Guide.

1996    gewinn des Retro-Hugos 1945 mit The Worldthinker.

1997    erhält den Nebula Grand Masters Award für sein Lebenswerk.
            Veröffentlichung von Vance Space, einem "Reiseführer durch die Romanwelten Vances".

1998    ist Ehrengast beim Festival Utopia '98 in Poitiers, Frankreich und erhält den französischen Prix Utopia '98 für sein Lebenswerk.
            gewinnt mit Ports of Call den holländischen Warp Award.

1999    Veröffentlichung der deutschen Bibliographie Jack Vance.

2000    Veröffentlichung von Jack Vance: Critical Appreciation and a Bibliography

2001    Veröffentlichung von the Vance Integral Edition - the Complete Works of Jack Vance an Undiscovered American Classic anlässlich
            der Frankfurter Buchmesse
            Aufnahme in die Science Fiction Hall of Fame

2002    ist Ehrengast beim Norwescon in Seattle, USA
           
Veröffentlichung von An Encyclopedia of Jack Vance: 20th Century Science Fiction Writer
            (Studies in American Literature, 50), David G. Mead

2003    Veröffentlichung der ersten Hälfte von Vances Gesamtwerk – VIE (Vance Integral Edition) – in 22 Bänden.
            ist Ehrengast beim Marcon in Ohio, USA

2005    Veröffentlichung der zweiten Hälfte von Vances Gesamtwerk – VIE (Vance Integral Edition) – in 22 Bänden.

2006    Veröffentlichung des VIE-Zusatzbandes 14 bis mit den Texten, die Vance unter dem Pseudonym "Ellery Queen"
             geschrieben hat.

2008    Norma Vance stirbt am 25. März

2009    Veröffentlichung von WINGED BEING   Thoughs on Jack Vance and Patient Explanations of the Obvious von Paul Rhoads.

2010    gewinnt mit This is Me, Jack Vance! (Or, More Properly, This is “I”) den Hugo Award in der Kategorie Sachbuch

2011    Vortrag von Mark von Schlegell: Beyond the paperback revolution (Jack Vance) in der Staatliche Hochschule für Bildende Künste -Städelschule- Frankfurt

2013    im März veröffentlicht Jack Vance eine Jazz-CD – The Go for Broke Jazz Band
            Jack Vance stirbt am 26. Mai zu Hause in Oakland

2014    Veröffentlichung von  Handbook of Vance Space, einer erweiterten Version von Vance Space "Reiseführer durch die Romanwelten Vances" von 1997.

 



Home
JV-BiographieJV-EssayJV-Bibliographie
VerlagsinformationOrder Verlagsprogramm
Links


Edition
Andreas Irle